What is Padding in reference to MPEG files?
Padding is necessary when one requires an MPEG file with a data rate of exactly 256 kBit at 44.1 kHz. This is mathematically impossible with MPEG's 1152 samples per frame. In order to achieve the exact data rate, a so-called 'padding byte' is inserted every 6 or 7 frames because it is not practical to insert individual bits. This is particularly necessary with synchronous data transfers such as X21, because something must be continuously sent.
Files with inexact data rates do not present a problem so that it actually doesn't make a difference if the data rate is 256 kBit or a miniscule value lower. This is the reason that Digigram has always avoided padding.
DigaSystem does not support padding because then the resulting various Mpeg-Frame sizes would lead to the inability to calculate position but rather requiring an index, as the case may be, because padding is only a valid solution in streams. As soon as one attempts to edit/cut, this can lead to chaotic padding patterns, that for example could result in 4 consecutive padding frames - which is absolutely not allowed in the MPEG specification. One must then begin to recalculate and where appropriate, remove the padding.
This is why there is no padding in file based systems capable of cutting.


DEUTSCH

Padding wird nötig wenn man eine Datenrate von 256 kBit bei 44.1 kHz haben möchte. Da geht das nämlich mit den 1152 Samples nicht mehr auf. Da man einzelne Bits so schlecht hinzufügen kann, wird alle 6 oder 7 Frames ein sogenanntes PaddingByte hinzugefügt um immer auf die geforderte Datenrate zu kommen. Dies ist bei synchronen Datenübertragungen wie X21 nötig, da ja immer was gesendet werden muss.
Bei Files ist dies nur störend und auch gar nicht nötig, da es eigentlich egal ist ob die Datenrate 256 kBit oder 256,2 kBit ist. Deswegen hat Digigram das von Anfang an weggelassen. DigaSystem unterstützt kein Padding, weil dann die Mpeg-Frame Größen unterschiedlich wären, was dazu führen würde, das man die Position nicht mehr berechnen kann, sondern einen Index bräuchte, bzw, weil Padding nur für Streams gilt. Sobald man schneidet, kann es zu wildem Padding kommen, da dann plötzlich z.B. 4 Padding frames hintereinanderstehen könnten, was gar nicht in der MPEG-Spec erlaubt ist. Man müsste dann anfangen umzurechnen, bzw das Padding wieder entfernen. Deswegen gibt es bei Filebasiernden Systemen, die auch schneiden können kein Padding.